Die World Citizen School

– Ein Freier Lernraum für Weltgestalter und Visionäre –

Förderung des Engagements zwischen Universität und Gesellschaft

Die World Citizen ist ein Bildungsprojekt, das auf neuartige Weise engagierte Studierende und BürgerInnen an der Schnittstelle zwischen Universität, Gesellschaft, Politik und Wirtschaft unterstützt. Insbesondere die studentische Mitbestimmung und Mitgestaltung wird neu organisiert.  Der Bottom-up-Ansatz „empowert“ Studierende, fördert ihre Kreativität, ihre sozial-unternehmerischen Kompetenzen sowie insbesondere die Kooperation zwischen den Mitgliedsinitiativen. Über 20 studentische Mitgliedsinitiativen aus den Bereichen Bildung, Nachhaltigkeit, Entwicklungszusammenarbeit, Menschenrechte und Wirtschaftsethik lernen von- und miteinander, unternehmen jedes Semester zahlreiche Projekte und schließen Kooperationen mit dem Ziel, gesellschaftlichen Mehrwert zu schaffen.

Förderung gesellschaftlicher Innovationen

Der Begriff „Soziale Innovation“ bezieht sich auf Innovationen, die im direkten Zusammenhang mit der Suche nach Lösungen für gesellschaftliche Probleme und Herausforderungen stehen. Bei diesen Lösungen handelt es sich oft um neue soziale Praktiken in unterschiedlichen gesellschaftlichen Bereichen. „Sozial“ bezieht sich auf menschliche Interaktion bzw. normativ gedeutet auf das „Gute für die Gesellschaft“ . Typisch für soziale Innovationen sind neue Arten der Kommunikation und Kooperation (Howaldt, 2010). Das Social Innovation Programm der World Citizen School unterstützt durch Camps, Workshhops und Coaching visionäre WeltgestalterInnen aus Universität, Wirtschaft, Politik und Gesellschaft bei ihren unterschiedlichen Vorhaben.

 

Weitere Informationen findest du hier: www.worldcitizen.school